Das Schiff der Vorarlberger Piraten trotzt den Stürmen

Pirat Dietmar
 
Entgegen anderslautenden Meldungen ist das Piratenschiff in Vorarlberg noch lange nicht untergegangen. Die Piraten waren, sind und bleiben im Ländle aktiv. 
Zu unserem Bedauern ist es nicht gelungen, ausreichend viele Menschen für ein Vorstandsamt zu gewinnen. Private oder ausbildungsbedingte Gründe waren dafür ausschlaggebend, dass die politischen Ehrenämter, mit all ihren Aufgaben und Pflichten,
nicht ausreichend besetzt werden konnten. Gleichwohl sind die Piraten nicht obsolet. 
 
Um die Arbeit fortsetzen zu können, gab es am Dienstag den 14. Juni 2016 laut Bundesvorstandsbeschluss mit Dietmar Geiger einen Ansprechpartner und Koordinator für Vorarlberg. Damit haben Interessierte, Unterstützer und Piraten weiterhin eine Anlaufstelle im Ländle.
 
„Der Bundesvorstand ist froh, dass Dietmar Geiger weiterhin zur Verfügung steht, begonnene Projekte in Vorarlberg weiterführt, mit den Piraten vor Ort neue Ideen entwickelt und politisch am Ball bleibt. In der Bundespartei ist Dietmar als rühriger Arbeiter bekannt – und genau deshalb ist er jetzt der richtige Mann, damit die Piraten im Ländle sichtbar bleiben. Er hat unsere volle Unterstützung dabei, die Piratenpartei als Alternative zu den etablierten Kräften in Vorarlberg, noch bekannter zu machen“, so Bundesvorstand Harald Bauer.
 
„Eines unserer politischen Themen sind die „Feuerwehr Fusionierungen“. Bürgermeister und Landesregierung fürchten einen Macht- und Prestigeverlust und meiden deshalb die Transparenz. Es fängt mit einer Feuerwehrbedarfserhebung an, welche natürlich nicht bürgerfreundlich online gestellt wird, aber für den Rattenschwanz an Zusatzinvestitionen herhalten muss“, so Dietmar Geiger. 
 
Auskünfte über Kostendetails werden maßgelblich durch die Bürgermeister mit folgender Begründung verweigert, Zitat: „wir halten fest, dass gegenüber der Piratenpartei keine gesonderte Auskunftspflicht besteht.“ Dem Bürger wird vieles zugemutet, überall wird gespart und fusioniert, mit einer Ausnahme: die Feuerwehr.
 
„Wir fordern die Politik auf, auch ihre heiligen Kühe einer kritischen Betrachtung zu unterziehen – und das heißt, auch Synergieeffekte zu nutzen, wo es möglich ist. Ohne Veränderungen keinen Fortschritt“, so Geiger weiter.
 
Unsere neuen Kampagnen, „Politik braucht Charakter – direkte Demokratie wagen!“, läuft österreichweit. Am 11. Juni wurde sie bei strömenden Regen in Bregenz gestartet. Trotz dieser Wetterlaune konnten wir viele Bürger für diese parlamentarische Bürgerinitiative gewinnen. Die Reise geht weiter und es gilt im Ländle, weitere Unterstützung für die direkte Demokratie zu erreichen. Nebenbei informieren wir über das Thema Feuerwehren und die notwendige Infrastrukturveränderung bis ins Jahr 2030. 
Unsere Politik braucht Menschen mit positiven Charakter und einer humanistischen Überzeugungen – , dies alles nützt nichts ohne tatsächliches bürgerliches zivilgesellschaftliches Engagement. 
 
Transparenz ermöglicht informierte Bürger, Frieden und Freiheit. Dies ist unser Gegenkonzept, zur Überwachung; den Bürger für dumm verkaufen; Angst zu schüren; den Polizeistaat; Neid, Hetze und Faschismus.
 
Du identifizierst Dich mit unseren Zielen? 
Dann Hilf uns mit Deiner Wo/Manpower; bring Deine Expertise und Dein Wissen ein; Unterstütze unserer Arbeit, Aktionen, Kampagnen. Eine kleine Spende verhilft, unserer Kampagne für direktere Demokratie zu mehr Schubkraft (pir.at/spende) 
Dietmar Geiger, „Pirat-Dietmar„, Ansprechpartner und Koordinator der „Vorarlberger Piraten“, laut Beschluss des Bundesvorstandes der Piratenpartei Österreichs vom 14.06.2016.
 
Meine Motivation:
Seit Juli 2012 im erweiterten Landesvorstand und danach 3 Jahre als Landesvorstand der „Landesorganisation Vorarlberg der Piratenpartei Österreichs“ in Verantwortung. Ich arbeite für mehr Demokratie und versuche Korruption, Hinterzimmerpolitik, Privilegien-, Steuergeldmissbrauch, Überwachung und Bevormundung der Bürger durch die Politik und Wirtschaft, aufzuzeigen und dem entgegenzutreten.
Als politischer Beobachter der Landes- und Gemeindepolitik werde ich weiterhin im piratischen Sinne, politisch arbeiten, um zusammen mit den Bürgern, bessere Alternativen zu entwickeln und umzusetzen.
Schwerpunkt:
Thema Sicherheit und die freiwilligen Feuerwehren als Paradebeispiel für fehlende Transparenz, Kirchturmpolitik und Zukunftsverweigerung.
 
Kontaktdaten:
Piraten Vorarlberg
Dietmar Geiger
Walgaustrasse 69
6712 Thüringen
E-Mail: pirat-dietmar@piratenpartei.at
tel. +436645306731
http://vorarlberg.piratenpartei.at/
https://www.piratenpartei.at/
Wir dürfen auch die Medien informieren.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

*

Weitere Informationen

Newsletter

Termine