Piratin Maria auf Listenplatz 10 gewählt!

Die Spannung war groß diesen Samstag, dem 06.07, beim Bundeskongress der Grünen. Die Bundesliste wurde für parteifremde Quereinsteiger geöffnet und das nahmen wir als Gelegenheit, um die Grüne Bundesliste zu entern. Es war sozusagen arschknapp, aber nachdem wir auf Listenplatz 9 kandidiert hatten, nach 3 Wahlgängen nicht gewählt wurden und somit auf Platz 10 landeten, richtete es der 3. Wahlgang dann doch nochmal für uns.

 

Maria Chlastak wurde mit 58,33% der Stimmen gewählt und wird sich mit ihrem fixen Listenplatz am 13. Juli zur Bundesgeneralversammlung als Kandidatin der Piratenpartei zur Nationalratswahl 2019 der Wahl stellen.

Maria Chlastak dazu:

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Die Grünen haben mich als Kandidatin der Piraten auf Listenplatz 10 gewählt. Der Zuspruch für unsere Themen ist überwältigend. Ich freue mich auf die kommende Bundesgeneralversammlung am Samstag, bei der dann die Piratenbasis demokratisch entscheidet.

Die Entscheidung fällt am Samstag.

Am 13. Juli wird in Wien die Basis befragt, welche Variante ihre Zustimmung findet. Es sind bis dato 3 Varianten am Tisch.

  • alleiniger Antritt der Piratenpartei Österreichts zur NRW19. Für diese Variante haben sich 3 Kandidaten beworben.
  • Antritt auf Listenplatz 10 der Grünen mit Maria Chlastak als Kandidatin
  • kein Antritt der Piratenpartei Österreichs zur NRW19

Wir dürfen uns also auf eine spannende Woche gefasst machen. Alle Medienberichte, die Piratenpartei würde NICHT eigenständig zur Nationalratswahl antreten, können getrost als Mumpitz bezeichnet werden. Würden Zeitungen oder Nachrichtenagenturen ihre Quellen gegenchecken, wäre ihnen diese Peinlichkeit erspart geblieben.

Wie geht es danach weiter?

Ist die Entscheidung gefallen, geht es in den Wahlkampf. Das heißt möglicherweise Unterstützungserklärungen sammeln – mit 2600 UEs in ganz Österreich wird man landesweit viele helfende Hände brauchen. Ansonsten wird es wichtig sein, unseren Spitzenkandidaten oder Spitzenkandidatin aufzubauen und bekannt zu machen. Das heißt, wir werden viel rausgehen, uns eine lustige Kampagne überlegen und auch nicht mit Kritik an den völlig irrwitzigen Plänen der Mitbewerber sparen. Es ist wohl klar, dass es ein kurzer, aber sehr harter Wahlkampf wird und da wollen wir unsere Chancen nutzen, auch genug Dreck abzubekommen. Als Transparenz-Partei sollte da nicht allzuviel hängen bleiben.

Weitere Infos zur Bundesgeneralversammlung gibt es hier


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

*

Weitere Informationen

Newsletter

Termine