Vernichtung von Grünzonen im Walgau und der Blumeneggregion

Die Eingriffe in die Landesgrünzone Nenzing, Ludesch und Bludesch erfolgen Schlag auf Schlag.
Die Unternehmen Liebherr und Hydro in Nenzing fordern Erweiterungsmöglichkeiten. Dafür müssen Landesgrünzonen in Bauland umgewidmet werden.
Es stehen weitere Betriebe mit der besagten Forderung an: Die Firma Kessler bewegt‘s GmbH, Nenzing und Rauch in Ludesch.
Die Gemeinde Bludesch bedient sich für den eigenen Bedarf und widmet Flächen aus der Landesgrünzone in Bebauungsland um.
Die Politik hat den letzten freien Raum im Bumenegg, gegen den Willen der Grundbesitzer, auf Druck von Industrie, Gewerbe und Wohnbau, freigegeben.
Die erste Teilfläche wurde von der Gemeinde Bludesch für ein neues Feuerwehrhaus und einen Gemeindebauhof herausgelöst. Es fehlt jede politische Verantwortung für den Erhalt von Landwirtschaftsflächen und Naherholungsräumen für die Familien.

Die Piraten in Vorarlberg fordern eine Umkehr, um den Erholungsraum für die Menschen zu erhalten und den Schutz der Natur mit den Erfordernissen von Wohnbau, Landwirtschaft und Wirtschaft in Einklang zu bringen. In diesem Zusammenhang muss das besondere Augenmerk darauf gerichtet sein, Flachenfraß, Zersiedelung und Bodenversiegelung entgegen zu treten.

Quelle

https://www.vol.at/nenzing-druck-auf-gruenzone-nimmt-massiv-zu/5838437

http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2920595/

https://www.vol.at/vorarlbergludesch-rauch-will-landesgruenzone-fuer-betriebserweiterung-nutzen/5770993


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

*

Weitere Informationen

Newsletter

Termine