Vorarlbergs Burschenschafter FPÖ Eugen Bösch

Der Vorarlberger Burschenschafter Nationalratsabgeordneter und Vorarlberger

FPÖ Chef Reinhard Eugen Bösch erklärt unter anderem in einem Interview der VN, am 01.02.2018, warum er Mitglied der Burschenschafter Teutonia Wien geworden ist. Im Buch mit dem Titel „Stille Machtergreifung Hofer, Strache und die Burschenschafter“. In diesem Buch wird der Burschenschaftler Teutonia Wien Reinhard Eugen Bösch erwähnt und da ist zu erfahren, was Burschenschaftler heißt und für was sie stehen!

 

Der Schriftsteller Hans-Henning Scharsach dokumentiert die politische Position Norbert Hofer, Heinz Christian Strache und ihre korporierten Weggefährten in der FPÖ. Er analysiert die rechtsextremen Inhalte ihrer Schriften und ihr mediales Netzwerk, das mit Hasskampagnen, Unwahrheiten und Verleumdungen die Stimmung im Land aufheizt. Anhand belegbaren Zahlen, Daten und Fakten zeigt er auf, was Österreich droht, wenn deutschnationale schlagende Burschenschafter an die Macht kommen.

Die Gesinnung von Burschenschafter Hr. Bösch ist nicht tragbar. Die Empörung über die Aussage des Vorarlbergs FPÖ-Chefs Bösch in den Vorarlberger Nachrichten am, 02.02.2018 blieben nicht aus.

Die Piraten sind der Meinung der Burschenschafter Hr. Eugen Bösch hat in der Politik nichts mehr verloren!

Was in diesem Buch dokumentiert wird, ist keine stille Machtergreifung, sondern eine Kriegserklärung an die Demokratie, Verfassung und unsere politische Kultur der Menschenrechte und das Miteinander.

Prof. Rudolf Gelbard, KZ-Überlebender


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

*