Die Armen sind in Vorarlberg am ärmsten!

 

Armut darf nicht sein!
1% der Bevölkerung in Österreich verfügt über ein Drittel des Reichtums.
Zehn Prozent der Bevölkerung verfügen über zwei Drittel des Reichtums. Das restliche Drittel verteilt sich auf 
90% der Bevölkerung.
 
An die 500.000 Menschen leben in Österreich in verfestigter Armut. Ihr Einkommen liegt beim Existenzminimum!
Sie wohnen nicht einmal in einer Standardwohnung, haben Mietrückstände bzw.Schulden, kein Geld für Heizung im Winter,
viele können sich keine neue Kleidung kaufen, und Leute zu sich nach Hause einzuladen geht überhaupt nicht, weil das Geld nicht einmal für die eigene Familie reicht.
 
Auch wenn viele meinen, dass Armut ein Randgruppenphänomen ist, die Zahlen sprechen andere Worte.
Über 15% der Bevölkerung sind eben armutsgefährdet.
Besonders armutsgefährdet sind AlleinerziherInnen, Mehrpersonenhaushalte mit drei oder mehr Kindern, MigrantInnen, Pflegebedürftige, Langzeitarbeislose, Menschen mit schlechter bzw. keiner Berufsauabildung, neue Selbstständige in präkeren Marktverhältnissen.
 
Und in Vorarlberg? Gibt es bei uns Armut?
Ja es gibt sie! Obwohl unsere Landesregierung (ÖVP) an dieser erschütternden Situation verantwortlich ist, wollen sie immer noch nicht wahrhaben, dass es Armut in Vorarlberg gibt. Seit Jahren fordern viele politische Gruppierungen eine detaillierte Analyse zur Armut und Armutsgefährdung.Auch wir die Piratenpartei Vorarlberg fordern genaue Angaben zur Armut und Armutsgefährdung.
Vor allem auch, weil die falsche Politik in Vorarlberg hauptverantwortlich ist! Die Armutszahl in Vorarlberg ist fast doppelt so groß wie die Einwohnerzahl von Dornbirn. Die Schuld haben natürlich nicht nur die ÖVP Politiker, sondern auch die Industrie.
 
In Vorarlberg sind die Lebenshaltungskosten extrem hoch. So sind z.B die Kosten für eine Wohnung um 35% höher als in den anderen Bundesländern.
So verfügen etwa 20% der 20-24 Jährigen VorarlbergerInnen maximal über einen Pflichtschulabschluss, das sind an die 5000 junge Menschen.
 
Armut darf nicht sein!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

*

Weitere Informationen

Newsletter

Termine