Sirenenalarm für kollabierten Mann

Pirat-Dietmar darf Stellung nehmen, zum VN-Bericht vom 14.02.2017.
Vor Jahre wurde der Stille Alarm (Piepser) eingeführt um jeden einzelnen Feuerwehrangehörigen sofort zu verständigen. Zur heutigen Zeit mit der persönlichen Alarmierung (DME, SMS) von Feuerwehrmannfrau mit gleichzeitiger Anzeige der Alarmstufe und Ereignis ist es nicht mehr notwendig, die Sirenen auszulösen, außer bei Großereignissen, z.B. bei Katastrophen usw. Die alarmierten Feuerwehrleute wissen was sie erwartet durch die Information. (Piepser, Handy).

Bei Feuerwehren, die nicht oder nicht vollständig mit Funkmeldeempfängern ausgestattet sind, ist die Sirenenalarmierung noch verbreitet.

Das sollte man noch wissen.
Die Alarmierung mit genauen Angaben von der Bevölkerung ist notwendig (Merkblatt in der Wohnung aushängen). Wo brennt es? Was brennt? Das Ergebnis eines Einsatzes ist letztendlich abhängig beim eintreffen des ersten Gruppenkommandanten, nach seiner Erkundung und Einsetzen der Mannschaft erfolgt eine Rückmeldung an die Zentrale und ordnet an ob weitere Einsatzkräfte, welche und andere benötigt werden oder nicht.

Es gibt die Feuerwehrübungen an Objekte, die vorrangig dort abgehalten werden, wo mit gefahren gerechten werden, z.B. Hotels, Stadtkern, Wohnanlagen, Firmen usw. Diese Übungen sind gedacht, um herauszufinden, was im Ernstfall die taktischen Aufgaben an dem bestimmten Objekt für die Feuerwehren durchzuführen z.B. was wird benötigt usw. Es werden auch die Vorbeugemaßnahmen geprüft. Bei festgestelltem Mangel wird der Bürgermeister in Kenntnis gesetzt, z.B. wegen Fehlen oder unzureichenden Vorbeugemaßnahmen.

Es gibt eine Alarmierungsordnung, vom österreichischen Bundesfeuerwehrverband mit den verschiedenen Alarmstufen, für Brände – B0, B1, B2 bis B4, G-wie gefährliche Stoffe und T- wie technischer Einsatz. In Vorarlberg gibt es die „ f Stufen“

Zur Erläuterung f3 (Vorarlberg) = z.B. Zimmerbrand- oder Wohnungsbrand usw.
B2 (Bund)= mittleres Ereignis mit Gefahr in Verzug Küchenbrand, Zimmerbrand usw.
Alarmstufe: B2 = Mittleres Ereignis mit Gefahr in Verzug
zu alarmieren: die zuständige Feuerwehr,
ausfahren müssen:  1 TLF, 1 (K) LF mit 2 ATS-Trupps und DL (nur bei Gebäudebrand ab dem 2.OG).
Zu verständigen: Polizei, Rettungsdienst

Es hat fast alles ein geordneter Ablauf. Wenn man die Übungen an verschiedenen Objekten mit dementsprechender Schlussbesprechung abhält. Was die Führungskräfte sicher ausüben. Somit ist man für den Ernstfall vorbereitet.

Die Sirene als Lebensretter mag gut sein. Zur heutigen Zeit gibt es die Vorbeugemaßnahmen die lebensbedrohlichen Gefahren zu vereiteln (Leben retten). Nur müssen die Vorbeugemaßnahmen vorhanden sein.

Wir wissen um das Ehrenamt der freiwilligen Feuerwehren,  ihren Einsatz am Dienst des nächsten zu schätzen, zollen dafür großen  Respekt. Es muss auch gestattet sein die Feuerwehren zu hinterfragen.

Quelle
https://de.wikipedia.org/wiki/Alarmierungssysteme_der_Feuerwehr


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

*

Weitere Informationen

Newsletter

Termine